Gewerbegebiet West IV - Weidener Größenwahn - Flächenfraß ohne Rücksicht auf Verluste

17.05.2018

Unterstützt vom neuen BN-Landesvorsitzenden Richard Mergner protestierten Mitglieder der BUND-Kreisgruppe Neustadt/WN-Weiden gegen den zunehmenden Flächenfraß in Bayern. Mergner nannte die Planung von Weiden-West IV skandalös und ein besonders krasses Beispiel von rücksichtsloser Vorgehensweise gegen die Natur.

Damit im Stadtwald bei Weiden West überhaupt ein Gewerbegebiet gebaut werden kann, muss zunächst der Flächennutzungsplan geändert werden. Diese Änderung und die Aufstellung eines Bebauungsplanes sind Ziel dieses Verfahrens.

Nach Durchsicht der zur Verfügung gestellten Planunterlagen sind dabei mehr offene Fragen und Probleme aufgetaucht, als vorher absehbar war. Hier die wichtigsten:

  • Die B470 als Zubringer ist derzeit bereits an ihrer oberen Belastungsgrenze und nicht verkehrsgerecht ausbaufähig. Weder das im Bau befindliche NOC noch die Betriebserweiterung der Firma Witt wurden berücksichtigt. Ein Verkehrskollaps scheint unausweichlich.
  • Der Verkauf des Waldes durch die Bayerischen Staatsforsten ist noch völlig ungeklärt.
  • Trotz vorhandener Leerstände will sich die Stadt als "größter Flächenfresser Bayerns" ein unrühmliches Denkmal setzen. Die Versorgungstraße im Gewerbegebiet ist mit Geh- und Radwegen breiter als eine 6-spurige Autobahn samt Standstreifen.
  • Die Entsorgung des Abwassers soll über bestehende Kanäle erfolgen. Ob die diese Belastung verkraften können, ist noch offen. Falls nicht, ist auch noch ungeklärt, wer die Kosten dafür übernehmen soll.
  • Oberflächen- und Niederschlagswasser soll in riesigen Becken gelagert und zeitlich versetzt der Schweinenaab zugeführt werden. Auch die ist an ihrer oberen Belastungsgrenze.
  • Die Beeinträchtigung und Störung von Lebensräumen ist wegen der zentralen Lage im Wald erheblich größer als angegeben. Daraus entsteht auch ein deutlich größerer Bedarf an Ausgleichsflächen als bisher berechnet.

Der BUND Naturschutz lehnt dieses Vorhaben als völlig überzogene Fehlplanung vehement ab.

Hier geht's zum Protestsong: https://youtu.be/ExPIK88VhJs